Am 16. Juni 2016 in Tarragona, zur Verleihung des Preises der privaten Stiftung Catalunya Litèraria, Das Thema der diesjährigen Ausschreibung lautete “Die Wohlstandsgesellschaft und die Unzufriedenheit des Menschen”. Die Jury bestand aus: Marcel Banús, Absolvent der Katalanistik und Lehrer, María Cristina Suma, Italienischlehrerin, und Alexandra Busquets, Psychologin.

Insgesamt wurden von der Jury 24 eingereichte Werke begutachtet.

Einstimmig kam man zu folgendem Beschluss:

– Den Preis des humanistischen Essays 2016 an Eduard Antojas Werk: “When a Dream Comes True: La insatisfacción humana y el sueño de una vida mejor” zu vergeben. Literarische und audiovisuelle Präsentation. Der Gesamtbetrag der Auszeichnung geht an dieses Werk.

Die Jurymitglieder möchten zudem die folgenden Werke, die es bis ins Finale schafften, besonders hervorheben:

– “La Sociedad del bienestar y la insatisfacción humana” von Joan García del Muro Solans.

– “La società del surrogato” von Stefania Lombardi. Literarische und audiovisuelle Präsentation.